Nach oben

Saget mir ieman, waz ist minne?


Saget mir ieman, waz ist minne?

weiz ich des ein teil, sô wist ichs gerne mê.

der sich baz denn ich versinne,

der berihte mich durch waz si tuot sô wê.

minne ist minne, tuot si wol:

tuot si wê, so enheizet si niht rehte minne.

sus enweiz ich wie si danne heizen sol.

 

Obe ich rehte râten künne

waz diu minne sî, sô sprechet denne jâ.

minne ist zweier herzen wünne:

teilent sie gelîche, sost diu minne dâ:

sol abe ungeteilet sîn,

sô enkans ein herze alleine niht enthalten.

owê woldest dû mir helfen, frowe mîn!

 

Frowe, ich trage ein teil ze swaere:

wellest dû mir helfen, sô hilf an der zît.

sî abe ich dir gar unmaere,

daz sprich endelîche: so lâz ich den strît,

unde wirde ein ledic man.

dû solt aber einez rehte wizzen, frouwe,

daz dich lützel ieman baz geloben kan.

 

Kan mîn frowe süeze siuren?

waenet si daz ich ir liep gebe umbe leit?

sol ich si dar umbe tiuren,

daz siz wider kêre an mîne unwerdekeit?

sô kund ich unrehte spehen.

wê waz sprich ich ôrenlôser ougen âne?

den diu minne blendet, wie mac der gesehen?

 

Neuhochdeutsch:

 

Kann mir jemand sagen, was Minne ist?

Weiß ich auch etwas darüber, so wüsste ich gerne mehr.

Wer mehr davon versteht als ich,

der belehre mich, weshalb sie so schmerzt.

Minne ist Minne, wenn sie wohltut.

Tut sie weh, dann nennt man sie zu Unrecht Minne.

In diesem Falle aber weiß ich nicht, wie man sie bezeichnen soll.

 

Wenn ich es richtig erraten kann,

was Minne ist, dann ruft "Ja"!

Minne ist zweier Herzen Freude.

Tragen sie zu gleichen Teilen, dann ist die Minne da;

trifft dies aber nicht zu,

dann kann ein einzelnes Herz sie nicht aufnehmen.

Ach, Herrin mein, möchtest du mir doch helfen!

 

Herrin, allein trage ich an dieser Last zu schwer.

Willst du mir helfen, dann hilf beizeiten.

Bin ich dir aber völlig gleichgültig,

dann sag es offen heraus: dann gebe ich den Kampf auf

und bin fortan ein freier Mann.

Eins aber sollst du wissen, Herrin,

dass niemand schönere Lieder auf dich singen kann.

 

Kann meine Herrin Süßes sauer machen?

Nimmt sie an, ich könnte Freude schenken, wenn sie mir Leid gibt?

Soll ich dafür verherrlichen,

dass sie mich verächtlich behandelt?

Ließe ichs mir bieten, dann müsste ich nicht richtig sehen können.

Oh, was rede ich da, ich Tauber und Blinder?

Doch wen Minne blendet, wie soll der sehen können?



(* 00.00.1170, † 00.00.1230)




Bewertung:
5/5 bei 2 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!