Nach oben

Nemt, vrouwe, disen kranz


"Nemt, vrouwe, disen kranz:"

alsô sprach ich zeiner wol getânen maget:

"Sô zieret ir den tanz,

mit den schœnen bluomen, als ir si ûfe traget.

hete ich vil edele gesteine,

daz müeste ûf iuwer houbet,

ob ir mirs geloubet.

sêt mîne triuwe, daz ichz meine."

 

Si nam daz ich ir bôt,

einem kinde vil gelîch daz êre hât.

ir wangen wurden rôt,

sam diu rôse, dâ si bî der liljen stât.

dô erschamten sich ir liehten ougen:

doch neic si mir schône.

daz wart mir ze lône:

wirt mirs iht mêr, daz trage ich tougen.

 

"Vrouwe, ir sît sô wol getân,

daz ich iu mîn schapel gerne geben wil,

sô ichz aller beste hân.

wîzer unde rôter bluomen weiz ich vil:

die stênt niht verre in jener heide.

dâ si schône entspringent

und die vogele singent,

dâ suln wir si brechen beide."

 

Mich dûhte daz mir nie

lieber wurde, danne mir ze muote was.

die bluomenvielen ie

vondem boumebî uns nider an daz gras.

seht, dô muoste ich von vreuden lachen.

dô ich sô wünnecliche

was in troume rîche,

dô tagete ez und muose ich wachen.

 

Mir ist von ir geschehen,

daz ich disen sumer allen meiden muoz

vaste under dougen sehen:

lîhte wirt mir einiu: sôst mir sorgen buoz.

Waz ob si gêt an disem tanze?

vrouwe, durch iuwer güete

rucket ûf die hüete.

ouwê gesæhe ich si under kranze!



(* 00.00.1170, † 00.00.1230)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!