Nach oben

Du meine Seele, singe


Du meine Seele, singe,

wohlauf und singe schön

dem, welchen alle Dinge

zu Dienst und Willen stehn.

Ich will den Herren droben

hier preisen auf der Erd;

ich will ihn herzlich loben,

solang ich leben werd.

 

Wohl dem, der einzig schauet

nach Jakobs Gott und Heil!

Wer dem sich anvertrauet,

der hat das beste Teil,

das hächste Gut erlesen,

den schönsten Schatz geliebt;

sein Herz und ganzes Wesen

bleibt ewig unbetrübt.

 

Hier sind die starken Kräfte,

 

die unerschöpfte Macht;

das weisen die Geschäfte,

die seine Hand gemacht:

der Himmel und die Erde

mit ihrem ganzen Heer,

der Fisch unzählge Herde

im großen wilden Meer.

 

Hier sind die treuen Sinnen,

die niemand unrecht tun,

all denen Gutes gönnen,

die in der Treu beruhn.

Gott hält sein Wort mit Freuden,

und was er spricht, geschicht,

und wer Gewalt muß leiden,

den schützt er im Gericht.

 

Er weiß viel tausend Weisen,

zu retten aus dem Tod,

ernährt und gibet Speisen

zur Zeit der Hungersnot,

macht schöne rote Wangen

oft bei geringem Mahl,

und die da sind gefangen,

die reißt er aus der Qual.

 

Er ist das Licht der Blinden,

erleuchtet ihr Gesicht,

und die sich schwach befinden,

die stellt er aufgericht.

Er liebet alle Frommen,

und die ihm günstig seind,

die finden, wenn sie kommen,

an ihm den besten Freund.

 

Ach ich bin viel zu wenig,

zu rühmen seinen Ruhm;

der Herr allein ist König,

ich eine welke Blum.

Jedoch weil ich gehöre

gen Zion in sein Zelt,

ists billig, daß ich mehre

sein Lob vor aller Welt.



(* 12.03.1607, † 27.05.1676)




Bewertung:
5/5 bei 1 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!