Nach oben

Bescheidenheit


Dringe Nachts am Sternenhimmel

Scharf ins flimmernde Gewimmel

Mit erfreuten Augen ein,

Manches Sternlein wirst du finden,

Und im Augenblick verschwinden

Wird sein anspruchloser Schein.

 

Immer neue wird erreichen,

Selbst in Mondeshof die bleichen,

Deiner Blicke Adlerschwung,

Aber alle, kaum gesehen,

Werden wieder rasch verwehen,

Spurlos in die Dämmerung.

 

Also wie am Sternenhimmel

Forsch im menschlichen Getümmel,

Aber suche scharf und gern,

Und verwundert wirst zu zählen

Tausend, tausend scheue Seelen,

Aber jede ist ein Stern.



(* 02.02.1827, † 02.02.1892)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!