Nach oben

Aus der Ghaseleefabrik


Ob es die Locken lockend, Augen auch,

Die Lippenseime? weiß ich ganz und gar nicht.

Ob ich im Strahle deines Angesichts,

Im Wellenbade süßen Redeworts,

In Liebe taumle oder Trunkenheit,

Wach′ oder träume, weiß ich ganz und gar nicht.

D′rum auch verzeihe mir, daß dich zu schau′n

Ich Zeit versäume fleißig ganz und gar nicht;

Weil And′res kaum mich Kranken hoffen läßt

Fruchtlorbeerbäume - Reisig ganz und gar nicht.

Dich aber, Zauberin, liebliche Nachtigall,

Da deinem Lied der Seel′ entfalten sich

Die Rosenkeime, preis ich ganz und gar nicht,

So du dich nur in leere Luft verhauchst,

Statt in die Saiten meines Busenspiels -

Millionen Zäume leg der Sehnsucht an

Und nur der Zäume dreißig ganz und gar nicht:

Indem ich schwerlich bei Verstande bin,

Wenn ich begeistert stolze Verse feil′,

Denn arme Reime reiß ich ganz und gar nicht.

Noch weniger aber dichten ungereimt

Kann ich, denn Seume heiß ich ganz und gar nicht -

Ein Dichter, wisset, liebesgramberauscht,

Ist insgeheime bei sich ganz und gar nicht.



(* 02.02.1827, † 02.02.1892)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!