Nach oben

Allzeitwunsch


In dieser wunderbaren Zeit

Wo man zerstört und baut,

Da hab ich viel gezweifelt

Und habe viel vertraut.

 

Von Mitteln hört ich und vom Zweck,

Von Recht und Unrecht stets,

Von Recht und Rechtsgefühlen,

Moral und Rechts-Gesetz.

 

Man schied Geschichte und Vernunft,

Sprach von Altar und Thron,

Von Wahrheit und von Freiheit,

Man sprach von Religion.

 

Ich sah, was gut und böse sei,

Und wünschte Jenem Heil,

Doch ward uns ohne Dieses

Auch Jenes nicht zu Theil.

 

Ich sah die Ohnmacht, sah die Kraft,

Trägheit und Eifer viel,

Und Ziele sonder Wege

Und Wege sonder Ziel.

 

Gott helf uns Allen, sagte man

Zur guten alten Zeit,

Es sagen: hilf dir selber,

Wohl heutzutag die Leut.

 

Ach, wenn ich einmal wünschen darf,

So wünsch ich Eines nur:

Sie niemals zu verläugnen

Die eigenste Natur!



(* 02.02.1827, † 02.02.1892)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!