Nach oben

Abendphantasieen


Im blauen Schein des Mondes

Seh ich die Wellen ziehn,

Rauschen hör′ ich die Wellen

Durch Blumenlande hin.

 

Höre die Fischlein plätschern,

Murmeln die Winde im Wald,

Hellklagende Vogelstimme

Am Hügel wiederhallt.

 

Da lieg ich auf dem Rasen

In lispelnder Linde Hut,

Mir ist so ruheselig,

So wunderswohl zu Muth.

 

Dort lausch ich der singenden Quelle

Und schaue den Nachthimmel an,

Und mit den Augen folg ich

Der sanften Wolkenbahn.

 

Es wandern die weißen Wolken

Vorbei am schweigsamen Mond;

Dort such ich Menschengesichter,

Und finde sie wie gewohnt.

 

Sieh dort! zwei Sternchen flimmern

Aus lieblichem Wolkenflor,

Mir kommen die hellen Sterne

Als wie zwei Aeuglein vor.

 

Weiß nicht, wie das mich fasset!

Wahrlich, es ist kein Wahn -

Die Züge der Geliebten

Sie lächeln hold mich an.



(* 02.02.1827, † 02.02.1892)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!