Nach oben

Wintergrün


An Grillparzer

 

Greif' ich in die Saiten wieder,

Die ich lang nicht schlug,

Und doch in dem Kampf der Lieder

Einst so freudig trug?

 

Als wir zwei vorangezogen

Jugendlicher Schaar,

Mit des Gottes goldnen Bogen,

Daphne's Laub im Haar!

 

Lange in der Heimath Auen

Ruhte der Gesang:

Wir belebten ihre Gauen

Mit erneutem Klang.

 

Und die Welt war uns erschlossen,

Wie ein ros'ger Traum,

Rings von Hoffnungslicht umflossen,

Ein geweihter Raum!

 

Und die frischen Lebenszweige

Senkten wir hinein,

Daß empor bald grün' und steige

Der belaubte Hain!

 

Wie es schäumte, wie's auch glühte

In der Brust, es blieb

Im begeisterten Gemüthe

Kein gemeiner Trieb!

 

Alles was in jungen Herzen

Kocht und pocht und tobt,

Edler Wahn und würd'ge Schmerzen,

Hatten wir erprobt.

 

Und es war kein eitles Streben,

Kein ohnmächt'ger Drang;

Kraft hatt' uns ein Gott gegeben,

Unsern Liedern Klang.

 

Doch die Träume hascht vergebens

Wer sie binden will,

Und die Hoffnungen des Lebens

Halten Keinem still!

 

Und der bunte Schein der Tage,

Licht, Duft, Klang erblaßt,

Und die Hoffnung selbst ist Plage,

Und die Träume Last.

 

Doch schwand auch der Blüthen Fülle,

Eine Ranke, grün,

Sehn wir durch die dichte Hülle

Selbst des Schnee's erglühn.

 

Wintergrün hängt an den Klippen,

Senkt in das Gestein,

In die harten Felsenrippen

Seine Wurzeln ein;

 

Hoch auf Warten, tief in Grüfte

Spinnt sein Netz es dicht,

Nährt sich von dem Hauch der Lüfte,

Braucht die Erde nicht.

 

So grünt in dem Sturm des Lebens

Uns die Poesie;

Sprich, wer lebte wohl vergebens,

Und erwarb doch sie! –



(* 28.02.1790, † 16.03.1862)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!