Nach oben

Guter Rath


Singt, Ihr jammervollen Dichter,

Singt doch nimmer Liebeslieder;

Sonnen steigen auf und nieder,

Und Ihr zündet matte Lichter.

 

Quält Euch nicht mit leerem Drange,

Wo Ihr arm und dürftig fühlet,

Mühsam sinnt, im Haar Euch wühlet

Um ein Bildchen zum Gesange!

 

Was als Handwerk Ihr getrieben,

Gebt es auf und lernt Euch kennen!

Liebessänger Euch zu nennen,

Lernt vor allem Andern lieben!

 

Denn kein Lied läßt sich erzwingen,

Noch der Gott im Busen binden;

Bild und Wort wird leicht sich finden,

Wenn die rechten Saiten klingen!

 

Wenn die Lieb' Euch Lieder lehret,

Werden sie sich göttlich künden;

Im verwandten Herzen zünden

Jene Gluth, die Ihr entbehret!

 

Und damit Ihr mögt erkennen,

Ob zu Liebeslust und Klagen

Ihr der Töne Kampf dürft wagen,

Will ich Euch die Zeichen nennen:

 

Singt Ihr, wandelnd in den Thalen,

Müssen rings die Wälder tanzen,

Felsen, Wiesen, Bäume, Pflanzen

Müssen purpurrosig strahlen.

 

Singt Ihr auf der Alpen Spitzen,

Muß das Eis von hundert Jahren

Aufthaun, donnernd niederfahren

Von den uralt ew'gen Sitzen.

 

Wenn Ihr singet auf den Meeren,

Müssen, wie bei hohen Stürmen,

Sich empor die Wogen thürmen,

Sich die Tiefen aufwärts kehren.

 

Und singt Ihr der Liebe Schmerzen,

Müssen Thränen aus den Steinen

Fließen, und Hyänen weinen

Wie bewegte Kinderherzen!

 

Und trifft keines dieser Zeichen,

Lästert dann mit nicht'gem Triebe

Nicht die hoh' allmächt'ge Liebe,

Die Ihr, schwach, nicht könnt erreichen!



(* 28.02.1790, † 16.03.1862)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!