Nach oben

Gegenwart


Fern in des Lebens Ocean gebannt,

Liegt hinter uns, in glanzerfüllten Weiten,

Ein blühend Eden längst entflohner Zeiten,

Und vor uns starrt ein unbekanntes Land,

 

Aus dem zurück noch nie ein Wandrer fand,

Auf das sich Nacht und Finsterniß verbreiten;

Doch treibt uns hie, wie sehr wir ringen, streiten,

Des rauhen Schicksals allgewalt′ge Hand.

 

So ist die Gegenwart des steten Strebens

Beschwerter Kampf nach fern verhülltem Ziel;

Der stummbewegten Wellen leichtes Spiel,

 

Ist unser Muth, ist uns′re Kraft vergebens,

Doch glänzt zum Trost die Hoffnung, mild und still,

Als Leitgestirn im Nachtorkan des Lebens.



(* 28.02.1790, † 16.03.1862)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!