Nach oben

Epilog zu Grillparzers »Ottokar.«


Bei der ersten Vorstellung dieses Trauerspiels auf dem k. k. Hofburgtheater

zu Wien von dem Regisseur Herrn Koch gesprochen am 19. April 1825.

 

Das alte Heldenbild, das Eurem Blick

Wir heut′ enthüllt, der Strom der Zeit hat längst

Auf seinen Wellen es hinabgeführt,

Und doch, beseelt zu einem neuen Leben

Vom Hauch des Dichters, taucht es aus der Tiefe

Der vor′gen Tage wunderthätig auf,

Und übt auf Eure Herzen Zauberkraft!

Euch selbst ein Räthsel, füllt mit edlem Feuer

Es Eure Brust, und Thränen des Gefühls

Lockt es Euch in die Augen mild herauf.

Soll ich dieß Räthsel lösen, Euch erklären? –

Oestreicher seyd Ihr! – Oestreichs Sohn, wie Ihr,

Sprach Euch der Dichter in verwandten Tönen!

Ein tausendfaches Echo, klang sein Wort

In jede heimathliche Brust zurück.

Denn seht: die alte Zeit besteht noch fest!

Was sie begann, ein unauflöslich Band,

Kein Wechsel hat es, kein Geschick getrennt.

Es lebt der Stamm des ersten Habsburg noch.

Ein Stern des Glücks glänzt er ob unsrem Haupt!

Der Dichter sprach nur aus, was jeder glaubt,

Die alte Treue lebt, die alte Liebe.

Wo wär′ ein Auge, das da trocken bliebe? –



(* 28.02.1790, † 16.03.1862)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!