Nach oben

Die Ueberraschte


Amor schlich in stiller Nacht

In mein Haus verwogen,

Wie ich morgens aufgewacht,

War er eingezogen;

 

Als ich zürnte, bat er sehr,

Möcht' ihn nicht verjagen,

Sprach, er käm' von weitem her,

Würden uns vertragen;

 

Hätt' ihm nur ganz kurze Zeit

Herberg geben sollen,

Sey zu Gegendienst bereit,

Hat Zins zahlen wollen!

 

Und nun ist er noch im Haus,

Will noch länger bleiben,

Sagt, er gehe nicht hinaus,

Könn' ihn nicht vertreiben.

 

Spricht, es sey nur Scherz von mir,

Und fängt an zu lachen;

Ihm gefalle das Quartier –

Was kann ich da machen?

 

Und zuletzt fing mit Gewalt

Er mich an zu küssen;

Ob ich schrie, ob ich ihn schalt –

Hab' es leiden müssen! –



(* 28.02.1790, † 16.03.1862)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!