Nach oben

Die Kritikaster


Ihr könnt uns Poesie nicht lehren,

Und doch docirt Ihr uns so viel;

Die Poesie, ein göttlich Spiel,

Will sich an Euer Wort nicht kehren.

 

Frei wie die Luft schwebt sie dahin,

Sie läßt sich nicht in Bande schlagen;

Sie folgt dem eignen innern Sinn,

Ist Duft und Klang, emporgetragen

Vom milderwärmten Frühlingshauche;

Sie fragt nicht viel nach Eurem Brauche.

 

Hat mir ein Gott die Kraft gewährt,

So, wie sie mir im Innern glühen,

Die Flammen, die mein Busen nährt,

In Worten glühend auszusprühen,

So will ich dichten, weil ich′s kann,

Was gebt mich Euer Kritteln an! –



(* 28.02.1790, † 16.03.1862)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!