Nach oben

Das trübe Auge


In Deinem Auge winket

Ein trübes feuchtes Licht;

Wie Thau am Halme blinket,

Doch eine Thrän' ist's nicht!

 

Ach, wär' es eine Thräne,

Eine Thräne mir geweint,

Eine einzige glühende Thräne

Für Deinen scheidenden Freund! –



(* 28.02.1790, † 16.03.1862)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!