Nach oben

Beständigkeit im Wechsel


Ein Pfeil nur, sagst du, kann verwunden

Und wer berührt von ihm, den Strahl

So recht in tiefster Brust empfunden,

Der liebe nicht zum zweitenmal? –

 

Seht ihr denn nicht, in jedem Lenze

Erwacht ein ganzes Blumenreich,

Und allwärts schmücken frische Kränze,

Die Flur, die erst vom Winter bleich.

 

Der Baum treibt seine Blätterwonne,

Es glänzt das Laub, es schwillt die Frucht;

Er hat des neuen Frühlings Sonne,

Sie ihn mit gleicher Brunst gesucht.

 

Drum schmäht nicht, wenn in holdem Triebe

Das Herz sich fühlt erfrischt und neu;

Wie die Natur blieb es der Liebe,

Wenn auch nicht dem Geliebten treu! –



(* 28.02.1790, † 16.03.1862)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommentar vorhanden!