Nach oben

An die Tadler


Ihr schmäht, Ihr seht mich Eure Zeichen tragen,

Und dennoch sey ich Keiner von den Euern!

Nie werd′ ich′s seyn, das kann ich Euch betheuern;

Weit eher würd′ ich meinen Schild zerschlagen!

 

Ich seh′ Euch nur nach Eurem Vortheil jagen,

Mich muß ein höh′res Ziel zum Kampf befeuern:

Der Menschheit Adel, den allein mir theuern,

Möcht′ ich erhalten sehn den künft′gen Tagen!

 

Wie Ihr besitz′ ich, was ich nicht verachte,

Doch auch nicht achte mehr als sich gebühret;

′s ist nicht vom Fuchs die Fabel und der Trauben!

 

Ich will nicht schmähn, – doch laßt mir meinen Glauben:

Daß Gottes Hand zu jenem Ziele führet,

Von dem Ihr fliehet und nach dem ich trachte!



(* 28.02.1790, † 16.03.1862)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!