Nach oben

Der Musensohn


Durch Feld und Wald zu schweifen,

Mein Liedchen wegzupfeifen,

So geht′s von Ort zu Ort!

Und nach dem Takte reget,

Und nach dem Maß beweget

Sich alles an mir fort.

 

Ich kann sie kaum erwarten,

Die erste Blum′ im Garten,

Die erste Blüt′ am Baum.

Sie grüßen meine Lieder,

Und kommt der Winter wieder,

Sing ich noch jenen Traum.

 

Ich sing′ ihn in der Weite,

Auf Eises Läng und Breite,

Da blüht der Winter schön!

Auch diese Blüte schwindet

Und neue Freude findet

Sich auf bebauten Höh′n.

 

Denn wie ich bei der Linde

Das junge Völkchen finde,

Sogleich erreg′ ich sie.

Der stumpfe Bursche bläht sich,

Das steife Mädchen dreht sich

Nach meiner Melodie.

 

Ihr gebt den Sohlen Flüge!

Und treibt durch Tal und Hügel

Den Liebling weit von Haus.

Ihr lieben, holden Musen,

Wann ruh′ ich ihr am Busen

Auch endlich wieder aus?



(* 28.08.1749, † 22.03.1832)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!