Nach oben

An die Erwählte


Hand in Hand! und Lipp auf Lippe!

Liebes Mädchen, bleibe treu!

Lebe wohl! und manche Klippe

Fährt dein Liebster noch vorbei;

Aber wenn er einst den Hafen,

Nach dem Sturme, wieder grüßt,

Mögen ihn die Götter strafen,

Wenn er ohne dich genießt.

 

Frisch gewagt ist schon gewonnen,

Halb ist schon mein Werk vollbracht!

Sterne leuchten mir wie Sonnen,

Nur dem Feigen ist es Nacht.

Wär ich müßig dir zur Seite,

Drückte noch der Kummer mich;

Doch in aller dieser Weite

Wirk ich rasch und nur für dich.

 

Schon ist mir das Tal gefunden,

Wo wir einst zusammen gehn

Und den Strom in Abendstunden

Sanft hinunter gleiten sehn.

Diese Pappeln auf den Wiesen,

Diese Buchen in dem Hain!

Ach, und hinter allen diesen

Wird doch auch ein Hüttchen sein.



(* 28.08.1749, † 22.03.1832)




Bewertung:
4/5 bei 3 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!