Nach oben

Epilog


Wie auf dem Felde die Weizenhalmen,

So wachsen und wogen im Menschengeist

Die Gedanken.

Aber die zarten Gedanken der Liebe

Sind wie lustig dazwischenblühende,

Rot und blaue Blumen.

 

Rot und blaue Blumen!

Der mürrische Schnitter verwirft euch als nutzlos,

Hölzerne Flegel zerdreschen euch höhnend,

Sogar der hablose Wanderer,

Den eur Anblick ergötzt und erquickt,

Schüttelt das Haupt,

Und nennt euch schönes Unkraut.

Aber die ländliche Jungfrau,

Die Kränzewinderin,

Verehrt euch und pflückt euch,

Und schmückt mit euch die schönen Locken,

Und also geziert, eilt sie zum Tanzplatz,

Wo Pfeifen und Geigen lieblich ertönen,

Oder zur stillen Buche,

Wo die Stimme des Liebsten noch lieblicher tönt

Als Pfeifen und Geigen.


Heinrich Heine
(* 13.12.1797, † 17.02.1856)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!