Nach oben

Zu später Lohn


Wann nach des Tages Sorg und Frohne

Mich Abends nun entläßt die Pflicht,

Und ich der Chinarose nicht

Und nicht des Oleanders schone,

Die Hand zur stolzen Anemone

Bescheidenes Vergißmeinnicht,

Schasmin, Resed und Myrthe bricht,

Und der Begleiterin zur Krone

Sie unter Scherz und Liedern flicht;

In holder Anmut wie Dione

Lacht dann das Mädchen mir und spricht:

»Dir Altem gleich gibts wo ich wohne

Der Sänger und der Gärtner nicht.«

Und mit dem freundlichsten Gesicht

Reicht sie mir einen Kuss zum Lohne.

Warum sprach man in solchem Tone

Vor zwanzig Jahren mir noch nicht?



(* 19.07.1744, † 03.03.1806)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!