Nach oben

Trinklied [2]


Trinkt und füllt ohn Unterlaß

Den Pokal, den Rosen kränzen,

Bis wir gleich dem Wein im Glas,

Gleich des Kranzes Rosen glänzen!

So verachten wollen wir

Alles Gold in Schicht und Schachten,

Wollen auch der Ruhmbegier,

Auch der Liebe selbst nicht achten.

 

Heut ist unser! Laßt das heut,

Freund', uns so behäglich halten,

Das es schier ihm selber reut,

Sich in morgen umzustalten!

Heute lacht uns noch die Welt,

Heut ist alles wohl geborgen;

Guten Göttern heimgestellt

Bleibe bis er kommt der Morgen!



(* 19.07.1744, † 03.03.1806)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!