Nach oben

Tafellied


Kränzt, edler Lust

Gleich edel lieb zu kosen,

Kränzt Haar und Brust

Mit ihren jüngsten Rosen!

Menschlicher Frühling, schön und kurz,

Tropfet Genuß nur auf Tage;

Fliehen nun dies′ in zu raschem Sturz,

Eitel ist dann auch die Klage.

 

Dem frohen Kreis

Ruft Freude schon im schweben:

Geneuß! geneuß!

Kurz daur′ ich wie das Leben.

Aehnlich dem Freunde scheidet Lust,

Der auf der Flucht uns begegnet,

Herzlich uns drücket an Mund und Brust

Und sich entreißend noch segnet.

 

Des höchsten Rangs

Bist du, o Wein, hienieden.

Sei des Gesangs

Triumph auch dir beschieden!

Lastet des Lebens Bürde schwer

Und uns erglänzt nur die Traube,

Leichter sofort sind wir, nicht mehr

Nagender Sorge zum Raube.

 

Begegn′ also

Der Becher seinem Becher,

Und trinke froh

Und leer′ ihn jeder Zecher!

Jeglichem edlen Herzen Heil,

Das im beeiseten Norden,

Warmes Gefühles, ein warmer Theil

Unserer Kette geworden!

 



(* 19.07.1744, † 03.03.1806)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!