Nach oben

Romanze


Ihr Dirnen, die ihr spröde thut,

Schäumt euer jüngferliches Blut

Gleich oft zum überkochen,

Hört, wie in Schönbeck lästerlich

An einem Kammerkätzchen sich

Das sprödethun gerochen.

 

Als Aeffchen ihrer gnädgen Fra

Schminkt sie sich salva venia

Mit rothen Hasenfüßchen;

Belockt sich wie ein Hoffräulein

Und schnürt sich dünn und lispelt fein

Und nimmt mit grace ein Prieschen.

 

Als einmal sie Gevatter stund,

Da zog und spizte sie den Mund

Mon dieu wie mannigfaltig!

Schmieds Friedrich warf ihr einen Schmatz

Und trank ihr zu: »Mamsell, Ihr Schatz!«

Drob brummte sie gewaltig.

 

»Ein Schatz, parbleu! welch dummer Schnack!

Bleib er bei seinem Kohlensack

Und laß er meines gleichen!«

»Nun, nun, Mamsell, nur kein Gekreisch!

Schwernoth! Ihr juckt wohl auch das Fleisch

Nach mir und meines gleichen!«

 

»Du bist der rechte, schrie sie, Du!

Solch grobes Mannsvolk stinkt mir zu,

Wie Theer an alten Achsen.

Verfiel mein Gusto je aufs frein,

Soll diese Nacht zum Augenschein

Ein schwarzer Bart mir wachsen!«

 

Sie schlug ein Schnippchen, schnupft' und trank,

Doch klopft ihr gleich das Herz so bang.

Ein bös Ding ums Gewissen!

Ihr graute nachts, schon juckt es ihr

Um Wang' und Kinn, sie konnte schier

Vor Angst kein Auge schließen.

 

Der Sturmwind saust' die Nacht hindurch,

Die Eule heulet auf der Burg,

Die Wehklag' in den Eichen.

Bang zirpen Grillen, Katzen maun,

Sie sieht ums Bette voller Graun

Die Unterirdschen schleichen.

 

Als früh sie vor den Spiegel trat,

Da einen lauten Schrei sie that,

O scheusliches Geschicke!

Die Wangen Kinn und Lippen zart

Umzog ein schwarzer Judenbart.

Sie fiel wie todt zurücke.

 

Als sie erwacht, o Jemini!

Wie schäumte, knirschte, krazte sie,

Das Scheusal auszurotten.

»Nun Friedrich komm und lache mein!

Nun wird der schlechtste Kerl mich scheun

Und alle Hurren spotten!«

 

Sie legt umsonst Pechhauben an,

Die Zang ihr auch nicht helfen kann,

Sie ist ein Jud und bleibt es.

Der Bader beizt am Schandgewächs:

Umsonst! kein Doctor, keine Hex,

Kein Schinderknecht vertreibt es.

 

Sie weinte vierzehn Tage lang,

Rauft' ihren Bart, mied Speis' und Trank

Bis Wang' und Busen sanken.

Und aschgrau wie ein Bild von Tusch

Entflieht sie in des Burgwalls Busch,

Wo Unterirdsche wanken.

 

Die tanzen froh um sie herum.

Seit dem geht sie um zwölfe um

Im Reihn der Nachtgespenster.

Und wo sie geht, da heults und lachts;

Langbärtig kukt sie oft des Nachts

In spröder Jungfern Fernster.



(* 19.07.1744, † 03.03.1806)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!