Nach oben

Hanne und Hannchen


Wohl keine Frau ist ihrem Manne

Was du dem deinen, gute Hanne!

Ein Hannchen, eine Hanne macht

In dir ihn glücklich Tag und Nacht.

Will Liebe zu der Hanne stocken,

Das Hannchen weiß ihn schon zu locken

Durch Scherz und Tändelei und Spiel.

Und wird des kosens ihm zu viel,

Die Hanne bringt des Ernstes Würze

Daß sie die Zeit ihm lehrreich kürze.

Was aber, falls ich rathen kann,

Dein hochbeglückter Ehemann

Sehr gern ein wenig anders hätte,

Ist, daß so wohlgemut und frisch

Sein Hannchen ihm nur sitzt am Tisch

Und Hanne mit ihm geht zu Bette.



(* 19.07.1744, † 03.03.1806)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!