Nach oben

Gegenliebe


Wenn ich wüßte daß du mich

Lieb und werth ein bischen hieltest

Und von dem, was ich für dich,

Nur ein Hunderttheilchen fühltest;

 

Wenn dein Danken meinem Gruß

Halbes Wegs entgegen käme,

Wenn dein Mund den Wechselkuss

Gerne gäb' und wiedernähme;

 

Himmel, Himmel! außer sich

Würde ganz mein Herz zerlodern!

Leib und Leben könnt' ich dich

Nicht vergebens laßen fodern! -

 

Gegengunst erhöhet Gunst,

Liebe nähret Gegenliebe,

Und entflammt zu Feuersbrunst,

Was ein Aschenfünkchen bliebe.



(* 19.07.1744, † 03.03.1806)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!