Nach oben

Das Mädchen von dreizehn


Jung bin ich und unerfahren,

Wie man fangen und bewahren

Und der losen Ränke voll

Weilen nun, dann fliehen soll.

 

Noch kann ich mich nicht verstellen,

Weiß mit Blicken trüben hellen

Nicht zu spielen; nur der Lust

Schlägt die unentweihte Brust.

 

Will von euch mich keiner nehmen,

Weil ich gut noch bin und schämen

Des Verrathes noch mich kann?

Sieht mich arme keiner an?

 

Wartet ja nicht, bis zu lügen

Ich gelernet und zu trügen!

Für den ersten möcht' ich stehn,

Andre könnt' ich hintergehn!



(* 19.07.1744, † 03.03.1806)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!