Nach oben

Wiedergeburt


Immer enger, immer strenger

Hält das Leben sein Gericht:

Leichte Sänger, lose Fänger,

Sie geleiten uns nicht länger,

Auch Genossen bester Stunden

Schwenken ab und sind verschwunden -

In entbehrendem Gesunden

Schreiten stiller wir ans Licht.

 

Und die Seele, ihre Fehle

Fühlt die Stolze mehr und mehr:

Daß mit manchem Wahnjuwele

Sie die Wahrheit sich verhehle;

Und sie opfert falsches Freuen,

Weit es in den Wind zu streuen,

Ihre Armut zu erneuen -

Ach, das schmerzt die Seele sehr.

 

Doch es weitet, wie sie schreitet,

Sich das All, wie einst es war,

Da zu reiner Schau bereitet

Erd′ und Himmel sich gebreitet,

Da sie ohne Sucht und Beute

Dankbar nur am Sein sich freute!

Wertvoll wieder wird das Heute,

Und das Auge wieder klar.

 

Hohl Gepränge vor der Menge,

Sinnenhunger, Machtbegier,

All das fiebernde Gedränge

Lösen silberhelle Sänge

Aus verklungnen ersten Zeiten,

Aus versunknen Seligkeiten -

Ruhig leuchten uns die Weiten,

Und im Frieden sind auch wir.



(* 04.12.1866, † 29.03.1928)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!