Nach oben

Ostern


Heute, da Osterluft weht,

Darfst du den Zauberspruch wagen,

Seele, daß dir auch ersteht,

Was du zu Grabe getragen.

 

Liebe zu allem, was ist -

Einst in jungfeurigen Stunden,

Ob du viel klüger nun bist,

Hast du doch rechter empfunden!

 

Glauben an alles, was schafft

Mitten im wüsten Vernichten,

Und an den Sieg der Kraft

Ueber das Treiben von Wichten!

 

Hoffnung auf alles, was hell

Einst dich gelockt in die Weiten -

Kamst du ans Ziel nicht so schnell,

Krönen dich kommende Zeiten!

 

Rufe hinab in die Nacht,

Drinnen die drei sich verborgen:

Auf, ihr Begrabnen, erwacht!

Steigt an den goldenen Morgen!

 

Siehe, sie starben dir nicht,

Die dich dem Leben verbanden -

Und wie sie tauchen ans Licht,

Fühlst du dich selber erstanden.



(* 04.12.1866, † 29.03.1928)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!