Nach oben

Frauenhände


O ihr gütig lieben Frauenhände,

So geschickt, zu glätten und zu heilen:

Jede Freude wollt ihr mit uns teilen -

Aber nur verschönt als eure Spende

Reicht ihr stets die ganze uns am Ende!

 

Werd' ich einst in ew'ge Nacht vertrieben,

Schließt mir eine einst von euch die Lider:

O, so mög' dann alles, alles wieder,

Was mein Auge trank an Licht und Lieben,

Füllen diese Hand, die leer geblieben.



(* 04.12.1866, † 29.03.1928)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!