Nach oben

Erinnerungen


Erinnerungen, die wir sterben ließen,

Die unser warmes Herzblut nimmer nährte,

Sie folgen doch als Schatten unsrer Fährte

Und lauschen draußen, wenn wir nun genießen.

 

Im Dunkeln stehn sie stumm vor unsrer Türe

Wie Bettler, denen niemand mehr will schenken -

Mit wehen Blicken stehen sie, und denken

Verrauschter Freuden und verklungner Schwüre.

 

Doch einst, wenn dieses Ich, das sie geboren,

Versunken in den Grund der tiefsten Nächte:

Dann haben wieder alle gleiche Rechte,

Die Schwestern alle, denen wir geschworen;

 

Die jüngsten dann, der Seele letzte Habe,

Den längstgestorbnen reichen sie die Hände,

Zu tanzen ohne Neid und ohne Ende

Den leichten Reigen über unserm Grabe.



(* 04.12.1866, † 29.03.1928)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!