Nach oben

Die Schöne von hinten


Sieh Freund! sieh da! was geht doch immer

Dort für ein reizend Frauenzimmer?

Der neuen Tracht Vollkommenheit,

Der engen Schritte Nettigkeit,

Die bei der kleinsten Hindrung stocken,

Der weiße Hals voll schwarzer Locken,

Der wohlgewachsne schlanke Leib,

Verrät ein junges art′ges Weib.

 

Komm Freund! komm, laß uns schneller gehen,

Damit wir sie von vorne sehen.

Es muß, triegt nicht der hintre Schein,

Die Venus oder Phyllis sein.

Komm, eile doch! – O welches Glücke!

Jetzt sieht sie ungefähr zurücke.

Was wars, das mich entzückt gemacht?

Ein altes Weib in junger Tracht.



(* 22.01.1729, † 15.02.1781)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!