Nach oben

Der Taback


Dich, Taback, lobt der Medicus,

weil uns dein fleißiger Genuss

An Zahn und Augen wohl kurieret,

Und Schleim und Kolster von uns führet.

 

Dich Lobet der Philosophus,

wenn er scharf meditieren muss;

Weil er, so lang er dich genießet,

Des Geistes Flatterigkeit vermisset.

 

Dich lobet der Theologus

Durch einen homiletschen Schluss,

Wenn er in deinem Rauch entzücket

Ein Bild der Eitelkeit erblicket.

 

Ich lob dich als ein Jurist,

Was rechtens an dir löblich ist;

Dass, wenigstens wie es mir dünket,

Man mehr und öfter bei dir trinket.



(* 22.01.1729, † 15.02.1781)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!