Nach oben

Zu spät


Sie haben dich fortgetragen,

Ich kann es dir nicht mehr sagen,

Wie oft ich bei Tag und Nacht

Dein gedacht,

Dein und was ich dir angetan

Auf dunkler Jugendbahn.

Ich habe gezaudert, versäumet,

Hab' immer von Frist geträumet!

Über den Hügel der Wind nun weht:

Es ist zu spät.



(* 30.06.1807, † 14.09.1887)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!