Nach oben

Schlittenfahrt


Manchmal an einer Schlittenfahrt

Erkenn' ich recht die Menschenart.

Mit rothen Ohren und blauen Nasen,

Schnatternd, vom Winde zerwühlt, zerblasen,

In Pelze vermummt bis über's Kinn,

Mit verbürgter Aussicht auf Winterbeulen:

So hocken sie in der Schachtel drin;

Sie möchten eigentlich lieber heulen;

Doch weil die Pferde springen

Und weil die Schien klingen,

So meinen sie auf der glatten Bahn –

Wie sehr den sonderbaren Wahn

Ihr Hirn auch rügt –:

Sie seien vergnügt.

 

*

 

Und den einfachen Mann daneben,

Der gern seinem Hirn Gehör mag geben,

Der gerne still und stet

Seiner Wege geht,

Ihn drängt in den Wall von Schnee hinaus

Der unvernünftige Saus und Braus. –

– Bleib' ruhig, Alter, zürne nicht drauf,

In deiner Klarheit sollst du beharren;

Das ist halt die Welt, das ist ihr Lauf,

Die breite Straße gehört den Narren.

 

*

 

Weg schmolz der Schnee,

Fest bleibt die Idee:

Gerutscht muß sein!

Noch wässert das Kindermaul

Nach dem süßbittern Schleck,

Schon spannt man ein

Und den Schlitten schleppt der geschundne Gaul

Durch den Dreck.

 

*

 

Wären's nur Junge, wär' nichts zu spotten,

Möchten nur immer hotten und trotten;

Jugend darf närrisch sein,

Trunken vom Schein.

Aber der alte Hans,

Aber die alte Gans,

Wie mögen Die noch drin hocken,

Noch spielen mit Tocken?

Wie steht's zu den welkenden Zügen,

Sich noch gar so dumm zu belügen?



(* 30.06.1807, † 14.09.1887)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!