Nach oben

Scheinleben


Und seit des Nichts unsäglicher Gedanke,

Ein wilder Blitz, mir in die Seele schlug,

Ist Schein geworden all mein Thun und Wesen,

Ist all mein Leben eitel Lug und Trug.

 

Am Richtplatz sah man: wenn das Haupt gefallen,

Auffährt der Rumpf und bebt zwei Schritte fort,

Das Auge zuckt und will die Welt noch sehen,

Die Lippen stammeln noch ein leises Wort.



(* 30.06.1807, † 14.09.1887)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!