Nach oben

Die Hyazinthe


Ich grüße dich, du wunderbarer Duft,

Der sich in diesen zarten Kelchen wieget,

Du Schiff, worin durch dunkelblaue Luft

Die Seel' entzückt nach fernen Ufern flieget.

 

Das Steuer ist ein alter, alter Traum

Von andern Zeiten, himmelschönen Auen,

Gold ist der königlichen Ströme Schaum

Und hohe, schlanke Palmen sind zu schauen.

 

Die Lotosblume schwimmt auf blauer Flut,

Die Welle scheint mit holder Scham zu fragen,

Welch Wunder ihr im keuschen Schoße ruht?

Doch nur die Kinder wissen es zu sagen.



(* 30.06.1807, † 14.09.1887)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!