Nach oben

Die Beichte


Die Beichte

Ist eine leichte

Und seichte

Manier, sich der Schuld zu entladen.

Man packt zusammen den Schaden

Und wirft das Paket zum Spediren,

Zum Forteskamotiren

Hinüber dem ehrwürdigen Sündenbittel,

Dem Herrn im langen, schwarzen Kittel,

Der so willfährig tritt in's Mittel.

Aber man muß seine Sachen

Mit dem lieben Gott selbst abmachen,

Denn es ist doch klar:

Er hat keinen Vikar.

Und übrigens ist's eine Lügenschule,

Dieweil man dem Herren, der sitzt im Stuhle,

Wie wißbegierig er horcht und fragt,

Doch nimmer die ganze Wahrheit sagt;

Da kann es denn schließlich auch nicht fehlen:

Man lernt vor sich selber lügen und hehlen,

Man macht's dem Gewissen, das gar so bitter,

Just wie dem Pfaffen hinter dem Gitter;

Ein Beichtkind ließe sich eher verbrennen,

Als es lernt, sich selber prüfen und kennen.



(* 30.06.1807, † 14.09.1887)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!