Nach oben

Der Hohenstaufen


Da steht er wieder, ernst und hoch und kahl!

Ein weißes Tuch umhüllet sein Gelände,

Der Wintersonne später, bleicher Strahl

Fällt auf die weichgeschwungnen Bergeswände.

 

Vom Westen kommt dieß geisterhafte Licht,

Weiß wie der Schnee, auf dem es wiederstrahlet;

Doch schau', wie sich das Weiß in's Rothe bricht!

Abhang und Gipfel scheint in Blut gemalet.

 

Ein Himmelszeichen! Heilig Opferblut

Krönt fernher scheinend deinen Scheitel wieder!

Ein Kaisermantel wallt in Purpurglut

Auf's Neue dir um deine Heldenglieder.

 

O herzdurchschauernd Bild! Ich glaub' es kaum!

Mein Auge thaut, ja fließet nur, ihr Thränen!

Ich darf's erleben! Wahrheit wird der Traum

Der Jünglingsseele, wird mein frühes Sehnen!

 

Nein, du mein deutsches Volk, du träumst nicht mehr

Von alter Herrlichkeit in kahler Blöße;

Wie kleidet er dich traurig schön und hehr,

Der blut'ge Festschmuck deiner neuen Größe!



(* 30.06.1807, † 14.09.1887)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!