Nach oben

An eine Quelle


Arme Nixe, die tief im Tannengesäusel des Schwarzwalds

Leidendem Menschengeschlecht herrliche Labung ergießt,

Hast du es so gemeint, daß dich die Herren vom Amte

Für zinstragenden Pacht legen in Riegel und Schloß?

Zweimal des Tags zwei Stunden ist dir zu fließen gestattet,

Ueppigem Volke der Stadt rinnet dein silberner Quell.

Kann er nicht schöpfen zur Zeit, der Lechzende, der sich ein Büschel

Holz gieng suchen im Wald, nun so entbehre er denn!

Fliehen wollt' ich die Stadt, im Grünen, im Dunkel des Waldes

Wollt' ich vergessen, denn ach! jetzt ist Vergessen so süß!

Aber was spreizt sich umher, was gagert, was schnarret, was plappert?

Ludwigsburger und Stuttgarter Familienbrei,

Starres Beamtenthum, gichtbrüchige Pensionäre

Und mit dem vollen Sack klapperndes Geldmachervolk.

»Fehlmich, Herr Oberjustiz« und »Fehlmich, Herr Legationsrath!«

»Fehlmich, Herr Hofrath, wie geht's, wie hat das Schläfchen geschmeckt?«

»Auch schon am Werk, Herr Kommerzienrath? Wie steht's? Am wie vielten

Gläschen sind sie denn schon?« »»Halb ist das dritte verdaut.««

»Ah, wen seh' ich? Herr Je! Mein Vetter, der Herr Kameralver-

walter aus Bopfingen ist's,« jubelt ein Bempflinger dort,

Und der Bempflinger schüttelt des Bopfingers biedere Rechte

Und der Bopfinger auch schüttelt des Bempflingers Hand.

Und der Bempflinger draus: »Du bist doch das alte fidele

Haus noch?« Und Arm in Arm wallen die Vettern dahin.

In dem gewichtigen Kreis, mit höchlicher Spannung erwartet,

Fehlt – o erhabenes Gestirn! – nur Frau Ministerin noch.

Früh am Morgen beginnt das obligate Getrampel,

Fünfzehn Minuten genau auf das getrunkene Glas.

Suchst du, den Trunk zu vergeh'n, im Forste geschlängelten Irrweg,

Suchst in der einsamen Schlucht reizende Wildniß du auf:

O, da ist Weg und Steg von ärarischem Gelde gebügelt,

Nach der messenden Schnur gähnt der beschnittene Pfad.

Schläfrig kehr' ich zurück, vollbracht ist der lähmende Pflichtgang

Und nach dem lieben Kaffee sehnet sich tief das Gemüth.

Ist Poesie auch fern, es gibt doch ein breites Behagen,

Mit den Philistern umher suche Philister zu sein:

Wenn ich im Wasserzopf hintorkelte unter die Linden,

Sucht' ich mit dieser Sentenz mir zu betrösten das Herz.

Aber was schießet daher stoßvogelartig? Was ziehet,

Mich zu erfassen bereit, drohende Kreise ringsum?

Geistlichen Hochmuths voll ein halb irrsinniger Priester

Nimmt sich den Ketzer auf's Korn für sein Bekehrungsgeschütz,

Predigt von Bibel und Teufel und demokratischen Rotten

Grob auf die Freiheit hin, die er als Narre genießt.

Bin ich ihm mühsam entfloh'n und habe gebadet, geschlendert,

Endlich zum Mittagsmahl läutet die Glocke – zu spät!

Ja, zu spät, denn zu hoch ist der knurrende Hunger gewachsen

Und auf den üppigen Schmaus spannt sich verhaltene Gier.

Was dir am Morgen die Quelle genützt, verderbt dir am Mittag

Mit des Speisengemischs Reizen der würzende Koch.

Aber was thut's, wenn gründlich gestopft der Magen sich blähet?

Just dem Fraße zulieb kam ja das städtische Volk.

Wie sie vom Tische hinweg nun unter gemüthlichem Gähnen

Unter die Linden hinab schleppen den schwellenden Bauch!

Zum Kaffee geht's wieder, es folgt ein zahmer Spaziergang,

Dann geht's wieder zu Tisch, dann von den Tischen in's Bett.

Ringsum aber im Dorf und rings in Bergen und Thälern

Zwischen Fabriken umher wohnt ein verkommenes Volk.

Müßten die Hungernden nicht das Prasserleben mitanseh'n,

Ließ' ich das Städtergeschlecht gerne dem stumpfen Genuß,

Ließe belachend es gern als Beute den saugenden Vampyrn,

Welche den Schlemmern auf's Haupt sandte ein strafender Gott.

Denn das Gesind' umher, der Kellner, die Köchin, der Hausknecht,

Badknecht, Diener am Quell, Stubenmagd und Polizei

Bücken sich, schwänzeln und wedeln und jede Gebärde heißt: Trinkgeld,

Trinkgeld die Hand und der Fuß, Trinkgeld der gierige Blick.

Wend' ich zur Sonne hinauf vom widrigen Bilde die Augen,

Wahrlich am Ende sie selbst bettelt um Trinkgeld mich an,

Und zum gebührenden Lohn für die Heizung, die sie verabreicht,

Ihr in das volle Gesicht schnell' ich den Zwanz'ger hinauf.

Aber das ärmliche Volk, das grün vor Hunger umhersteht,

Wenn vom brodelnden Herd wirbeln die Düfte empor!

Blöd und stier und grinsend, verzwergt, verbogen vom Elend

Sieht es mit Tantalus' Qual Schüssel an Schüssel gereiht.

Selbst die Pfade umher, die heimischen, soll es nicht wandeln:

Fort! Monopol ist der Park, ist für die Bettler nicht da! –

Hab' ich darum die Berge, die ländlichen Hütten, die Quellen,

Düfte des Tannenwalds, Lüfte des Himmels gesucht,

Daß die verkrümmende Noth und daneben der schwelgende Geldsack

Mir erneue den Riß, welcher die Menschheit zerreißt?

Daß die Quelle mir fast, die rein entsprudelt dem Erdschoß,

Auf dem verbitterten Nerv schmecke wie Schweiß und wie Blut?

Gebt mir zur reinen Natur auch Menschen, die noch Natur sind,

Gebt zum lebendigen Born Bild der Gesundheit und Kraft!

Sehen mag ich das Volk, das ungebrochen und ganz noch,

Dem von männlicher Kraft stählern der Muskel sich spannt,

Hell das Auge und scharf mit Adlerblicken sich aufschlägt

Und auf der Wangen Roth blühende Frische noch lacht,

Volk, das pflüget und sät und weidet Rinder und Rosse,

Frei von trägem Genuß, frei von bedrängender Noth,

Alter Sitte getreu, noch nicht durchbeizt von dem Pesthauch,

Den in's Gebirg einschleppt leckrer Touristen Geschmeiß,

Kriegerisch noch, jagdlustig und mit weitschallendem Jodler

Gerne den Wiederhall weckend in Thal und Geklüft.

War' ich bei euch, mich sollte die Herrenstube nicht sehen –

Gleich in die Laube hinaus, unter die Juppen hinein!

Lächelnd streicht sich den Bart und weist auf den Stutzen der Waidmann

Und mit prüfendem Blick fragt er mich: möchtet Ihr mit?

»Freilich.« – Er holt aus dem Schrank mir eine der blinkenden Waffen,

Früh in des Morgens Hauch geht's in die Berge hinauf.

Nicht entrinnt er dem Blei, dem sicher gezielten, der scheue

Gemsbock, den wir am Rand gähnender Schrecken erspürt.

Klettern wir Abends zu Thal mit der köstlichen Beute beladen,

Steht ein Becher, ein Mahl, einfach und kräftig, bereit;

Warm vom erquickenden Trunk ergreift die Zither der Bursche,

Wirbelnd in nervigem Arm walzen die Dirnen umher –

Hellauf, Müller, Halloh! nun gürte dein hurtigstes Maulthier!

Fort aus dem Froschpfuhl, fort! Schnell über Hügel und Thal!



(* 30.06.1807, † 14.09.1887)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!