Nach oben

Alte Jungfer


Wie dauert mich ein Mägdelein,

Das einsam sitzen bleibt,

An das ein Werbebriefelein

Kein Herzfreund schreibt!

Du Arme!

 

Hätt' auch so gern ein Kindelein

An ihrer Brust ernährt!

»Wann stellt der brave Mann sich ein,

Der mir's bescheert?«

Du Arme!

 

Sie sitzt in ihrem Kämmerlein

Und wartet Jahr um Jahr,

Schon finden sich die Falten ein

Und graues Haar.

Du Arme!

 

Die Schwester hat schon Kinderlein,

Als Tante hilft sie aus,

Wie besser wär' es, Mutter sein

Im eignen Haus!

Du Arme!

 

Thut Manche groß und ist zu klein

Zum schweren Uebergang,

Sie schmeckt danach wie saurer Wein

Ihr Leben lang,

Die Arme.

 

Ein wackres Herze muß es sein,

Das dieses Weh verschmerzt,

Und gern im Abendsonnenschein

Auch wieder scherzt.

Du Gute!

 

Komm', heiteres altes Jüngferlein,

Und gönne mir zum Schluß

Für diese sanften Verselein

Noch einen Kuß

Und lache!



(* 30.06.1807, † 14.09.1887)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!