Nach oben

Wilhelm Tell


Wenn rohe Kräfte feindlich sich entzweien,

Und blinde Wut die Kriegesflamme schürt;

Wenn sich im Kampfe tobender Parteien

Die Stimme der Gerechtigkeit verliert;

Wenn alle Laster schamlos sich befreien,

Wenn freche Willkür an das Heil′ge rührt,

Den Anker löst, an dem die Staaten hängen:

- Da ist kein Stoff zu freudigen Gesängen.

 

Doch wenn ein Volk, das fromm die Herden weidet,

Sich selbst genug, nicht fremden Guts begehrt,

Den Zwang abwirft, den es unwürdig leidet,

Doch selbst im Zorn die Menschlichkeit noch ehrt,

Im Glücke selbst, im Siege sich bescheidet:

- Das ist unsterblich und des Liedes wert.

Und solch ein Bild darf ich dir freudig zeigen,

Du kennst′s, denn alles Große ist dein eigen.



(* 10.11.1759, † 09.05.1805)




Bewertung:
5/5 bei 2 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!