Nach oben

Nadowessiers Totenlied


Seht, da sitzt er auf der Matte,

Aufrecht sitzt er da,

Mit dem Anstand, den er hatte,

Als er′s Licht noch sah.

 

Doch wo ist die Kraft der Fäuste,

Wo des Athems Hauch,

Der noch jüngst zum großen Geiste

Blies der Pfeife Rauch?

 

Wo die Augen, falkenhelle,

Die des Renntiers Spur

Zählten auf des Grafes Welle,

Auf dem Tau der Flur?

 

Diese Schenkel, die behender

Flohen durch den Schnee,

Als der Hirsch, der Zwanzigender,

Als des Berges Reh?

 

Diese Arme, die den Bogen

Spannten streng und straff?

Seht, das Leben ist entflogen!

Seht, sie hängen schlaff!

 

Wohl ihm, er ist hingegangen,

Wo kein Schnee mehr ist,

Wo mit Mais die Felder prangen,

Der von selber sprießt;

 

Wo mit Vögeln alle Sträuche,

Wo der Wald mit Wild,

Wo mit Fischen alle Teiche

Lustig sind gefüllt.

 

Mit den Geistern speist er droben,

Ließ uns hier allein,

Dass wir seine Taten loben

Und ihn scharren ein.

 

Bringet her die letzten Gaben,

Stimmt die Totenklag′!

Alles sei mit ihm begraben,

Was ihn freuen mag.

 

Legt ihm unters Haupt die Beile,

Die er tapfer schwang,

Auch des Bären fette Keule,

Denn der Weg ist lang;

 

Auch das Messer scharf geschliffen,

Das vom Feindeskopf

Rasch mit drei geschickten Griffen

Schälte Haut und Schopf;

 

Farben auch, den Leib zu malen,

Steckt ihm in die Hand,

Dass er rötlich möge strahlen

In der Seelen Land.



(* 10.11.1759, † 09.05.1805)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

  • Noch kein Kommetar vorhanden!