Nach oben

Licht und Wärme


Der bess′re Mensch tritt in die Welt

Mit fröhlichem Vertrauen,

Er glaubt, was ihm die Seele schwellt,

Auch außer sich zu schauen,

Und weiht, von edlem Eifer warm,

Der Wahrheit seinen treuen Arm.

 

Doch alles ist so klein, so eng,

Hat er es erst erfahren;

Da sucht er in dem Weltgedräng

Sich selbst nur zu bewahren;

Das Herz, in kalter, stolzer Ruh,

Schließt endlich sich der Liebe zu.

 

Sie geben, ach! Nicht immer Glut,

Der Wahrheit helle Strahlen.

Wohl denen, die des Wissens Gut

Nicht mit dem Herzen zahlen.

Drum paart zu eurem schönsten Glück

Mit Schwärmers Ernst des Weltmanns Blick!



(* 10.11.1759, † 09.05.1805)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!