Nach oben

An Emma


Weit in nebelgrauer Ferne

Liegt mir das vergangne Glück,

Nur an einem schönen Sterne

Weilt mit Liebe noch der Blick;

Aber wie des Sternes Pracht,

Ist es nur ein Schein der Nacht.

 

Deckte dir der lange Schlummer,

Dir der Tod die Augen zu,

Dich besäße doch mein Kummer,

Meinem Herzen lebtest du.

Aber, ach! Du lebst im Licht,

Meiner Liebe lebst du nicht.

 

Kann der Liebe süß Verlangen,

Emma, kann′s vergänglich sein?

Was dahin ist und vergangen,

Emma, kann′s die Liebe sein?

Ihrer Flamme Himmelsglut,

Stirbt sie wie ein irdisch Gut?



(* 10.11.1759, † 09.05.1805)




Bewertung:
5/5 bei 3 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!