Nach oben

Villa reale a Napoli


Unter duftigen Bäumen, vom Hauch des Abends durchsäuselt,

Sammelt von reizenden Fraun still sich ein glänzender Flor;

Leise ergießt sich der Strom melodischer Klänge und schaukelt

Zwischen Wonne und Weh jedes empfängliche Herz;

Aber die Wogen des Meers, am nahen Gestade sich brechend

Und vom Winde geschwellt, donnern verhalten darein,

An die gewalt′gen Akkorde der rollenden Sphären uns mahnend,

Welche fürs menschliche Ohr sanft zur Musik sich gedämpft.



(* 18.03.1813, † 13.12.1863)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!