Nach oben

Morgen und Abend


O Morgenzeit, du frische Zeit!

Des Lebens reichste Quelle!

Du machst die enge Brust mir weit,

Das trübe Aug′ mir helle!

Mir ist, als dürft′ ich auferstehn

Aus einem dumpfen Grabe,

Wenn ich das erste Licht gesehn,

Den Hauch getrunken habe.

 

Dem Teich Bethesda gleicht mein Herz

Mit seinen frischen Säften,

Die schwellen es zu Lust und Schmerz

Mit tausend neuen Kräften:

Ihr trunknes Durcheinanderspiel

Erfüllt mich mit Entzücken;

Ich weiß nicht was, doch will ich viel,

Und alles muß mir glücken!

 

Allein, unendlich ist die Welt,

Und, wie die Brust sich dehne,

Sie fühlt′s zuletzt, und brennend fällt

Die reine Menschenträne.

Dann sinkt des Abends heil′ge Ruh,

Als wär′s auf eine Wunde,

Auf sie herab, und schließt sie zu,

Damit sie still gesunde.

 

Des Menschen Kraft reicht eben aus

Zum Kämpfen, nicht zum Siegen,

Wir sollen in dem ew′gen Strauß

Nicht stehn und nicht erliegen;

Doch, wenn uns dies das Herz beschwert,

Naht der ersehnte Schlummer,

Und, ward der letzte Wunsch gewährt:

Wem mach der erste Kummer?

 



(* 18.03.1813, † 13.12.1863)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!