Nach oben

La chiesa sotterranea die Capucini a Roma


Menschengebeine hat man zu Sternen und Blumen verflochten,

Von der farbigen Wand grinsen sie zierlich herab;

Aufgestapelte Schädel umstehn in geordneten Reihen

Dämmernde Nischen, worin manches Gerippe sich streckt,

Wie im Leben, bekleidet mit bräunlicher Kutte, ein Täflein

In der knöchernen Hand, welches das Sterbejahr nennt,

Und dein Führer, ein Mönch, wie diese Toten es waren,

Sagt dir lächelnd: dereinst werde ich ruhen, wie sie!

Aber Italiens Sonne bestrahlt durch niedrige Fenster

All den Moder, und sanft plätschert ein Springbrunn im Hof.



(* 18.03.1813, † 13.12.1863)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!