Nach oben

Juno Ludovisi


Du lässest uns die Blüte alles Schönen

Und seines Werdens holdes Wunder sehen;

Die Stirn′ ist streng, man sieht′s in ihr entstehen,

Wo es noch ringen muß mit herben Tönen.

 

Die Wange will sich schon mit Anmut krönen,

Doch darf sie noch im Lächeln nicht zergehen,

Der Mund jedoch zerschmilzt in süßen Wehen,

Daß Ernst und Milde sich im Reiz versöhnen.

 

Erst keusches Leben, wurzelhaft gebunden,

Dann scheuer Vortraum von sich selbst, der leise

Hinüberführt zur wirklichen Entfaltung;

 

Und nun ist auch der Werdekampf verwunden,

Man sieht nicht Anfang mehr, noch Schluß im Kreise,

Und dieses ist der Gipfel der Gestaltung.



(* 18.03.1813, † 13.12.1863)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!