Nach oben

In der Gasse


Ich blicke hinab in die Gasse,

Dort drüben hat sie gewohnt;

Das öde, verlassene Fenster,

Wie hell bescheint′s der Mond.

 

Es gibt so viel zu beleuchten;

O holde Strahlen des Lichts,

Was webt ihr denn gespenstisch

Um jene Stätte des Nichts!



(* 18.03.1813, † 13.12.1863)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!