Nach oben

Erleuchtung


In unermeßlich tiefen Stunden

Hast du, in ahnungsvollem Schmerz,

Den Geist des Weltalls nie empfunden,

Der niederflammte in dein Herz?

 

Jedwedes Dasein zu ergänzen

Durch ein Gefühl, das ihn umfaßt,

Schließt er sich in die engen Grenzen

Der Sterblichkeit als reichster Gast.

 

Da tust du in die dunkeln Risse

Des Unerforschten einen Blick

Und nimmst in deine Finsternisse

Ein leuchtend Bild der Welt zurück;

 

Du trinkst das allgemeinste Leben,

Nicht mehr den Tropfen, der dir floß,

Und ins Unendliche verschweben

Kann leicht, wer es im Ich genoß.



(* 18.03.1813, † 13.12.1863)




Bewertung:
0/5 bei 0 Stimmen

Kommentare

Mit dem Eintragen Ihres Kommentars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten gemäß unserer Datenschutzerklärung einverstanden.
  • Noch kein Kommetar vorhanden!